45 Jahre Rheticus-Gesellschaft

             Herzlich willkommen auf unserer Homepage! 

"(K)ein verlorener Augenblick" - Begleitung für die Ältesten mit Demenz

 

Die Rheticus-Mitglieder wurden in die Validations-Methode nach Naomi Feil eingeführt.

 

Die Rheticus-Gesellschaft lud am Montag, 18. Oktober 2021 zu einem Vortrag mit Maria Heidegger in die AK-Bibliothek Feldkirch. 

   

Keinen Augenblick … Einen Augen-Blick

Die Begleitung der demenziellen Erkrankung ist eine Herausforderung für alle Beteiligten. Der Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, fordert viel Kraft. Validation hilft Verhaltensmuster verstehen zu lernen. Sie ist eine Kommunikationsmethode und Haltung, mit der es gelingt, Menschen mit einer demenziellen Erkrankung besser zu verstehen, sie in ihrer Welt abzuholen und zu begleiten.
  

Maria Heidegger führte bei diesem interessanten Vortrag mit Theorie und Praxis in das Thema sanfte Kommunikation mit dementen Personen nach der Methode Naomi Feil ein. Begleiter und Begleiterinnen von dementen Menschen sollen dabei mehrere Schritte unternehmen, um die Welt der dementen Person in ihre Welt als Begleitende hineinzutragen. Das Paket an Verlusten von Fähigkeiten im dementen Menschen führt mehrfach zum Warten auf Aufräumen der Verluste. Diese Fähigkeiten sollen zeitweise mit Unterstützung der Begleitenden geweckt werden, um die Aufräumarbeit abzuschließen.

 

Maria Heidegger erklärte die vier Phasen der Demenz nach Naomi Feil. Einige kleine, kurze Rollenspiele lockerten den Vortrag auf. Somit kam die nonverbale Nachrichtenweise in den Vortragsraum. Mit den Gegenständen Kinderpuppe, Frauenhandtasche und Tageszeitung erhielten die Zuhörer einen Einblick in die Wirkungsweise von Symbolen in der Welt der dementen Personen. Einige konkrete Fragen aus dem Publikum und deren Beantwortungen bildeten den Abschluss des gelungenen Vortrages.

 

Weitere Informationen: VALIDATION - DEMENZBERATUNG - Maria Heidegger

  

Die von Frau Heidegger empfohlene Literaturliste wird bei Interesse übermittelt.
   

(Text und Fotos Richard Werner, Oktober 2021)

 


Facebook Twitter