Stolpersteine in Hohenems - Gedächtnisort des Nationalsozialismus

Auf Einladung der Stadt Hohenems wurden im Juni 2014 insgesamt neun so genannte „Stolpersteine“ durch den deutschen Künstler Gunter Demnig verlegt. Diese erinnern an die letzten jüdischen BewohnerInnen des Ortes und erweitern die Gedächtnislandschaft des Orts.


Am 29. Juli 2016 besuchte eine Gruppe der Rheticus-Gesellschaft Hohenems und setzte sich anhand der „Stolpersteine“ mit den Biographien jener Menschen auseinander, an welche diese erinnern. Nach einem Besuch in der Dauerausstellung des Jüdischen Museums, bei dem eine grundlegende Einführung in den Themenkreis und ein historischer Abriss gegeben wurden, folgte ein Rundgang entlang der Stolpersteine im Hohenemser Stadtgebiet. In diesem Zusammenhang wurden die Themen Verfolgung, Deportation und Ermordung durch die Nationalsozialisten im Kontext der Vorarlberger Landesgeschichte betrachtet.

 

Neben den Biographien stand dabei ebenso die Frage im Mittelpunkt, was die Geschichte des Nationalsozialismus und Holocaust mit der Gegenwart zu tun hat. In diesem Zusammenhang wurde eine Reihe von Gegenwartsbezügen hergestellt.

 

(Text und Foto Johannes Spies, September 2016)

 


Facebook Twitter Google+