Buch „Rheticus – Wegbereiter der Neuzeit” vorgestellt

Die Herausgeber Dr. Helmut Sonderegger und Dr. Philipp Schöbi mit dem maßgebenden Rheticus-Forscher DDr. Karl Heinz Burmeister.

Der 25-jährige Gelehrte Georg Joachim Rheticus (1514 –1574) aus Feldkirch trat eine Reise an, welche die wissenschaftliche Welt verändern sollte.

 

Mehr als 100 Geschichtsbewusste freuten sich im Palais Lichtenstein über die Vorstellung des neuen Werkes über den wohl bedeutendsten Wissenschaftler Vorarlbergs, welchem wir die kopernikanische Wende verdanken. Philip Schöbi durfte auch LR Harald Sonderegger, Bgm. Wilfried Berchtold, STR Barbara Schöbi-Fink, Dompfarrer Rudolf Bischof und fast alle Mitautoren herzlich begrüßen. Die Buchpräsentation fand am Georgstag statt und wurde auch noch aus einem anderen Grunde so gewählt: Am 23. April 2014 waren es exakt 500 Jahre, seit der Feldkircher Stadtarzt Georg Iserin samt Familie, also auch sein Sohn Georg Joachim, zu Feldkircher Bürgern ernannt wurden. 

 

Wegbereiter der Zukunft

„Wir danken den Herausgebern Philipp Schöbi und Helmut Sondereger für das im Rheticus-Jahr 2014 erscheinende Jubiläumsbuch. Ihnen war es ein besonderes Anliegen, Leben und Werk von Rheticus in einem größeren Zusammenhang und eingängig lesbar darzustellen und die Auswirkungen auf die Gesellschaft der damaligen Zeit zu beleuchten“, freute sich Bgm. Berchtold. Im anschließenden Vortrag verstand es Dr. Philipp Schöbi, das Leben und Wirken von Georg Joachim Rheticus anhand von interessanten Abbildungen spannend nachzuzeichnen. Georg Joachim Rheticus, wurde am 16. Februar 1514 in Feldkirch geboren und hat die Welt verändert: Wäre er nicht gewesen, hätte Nikolaus Kopernikus sein revolutionäres Hauptwerk über das neue, heliozentrische Weltbild weder vollendet noch veröffentlicht. Am 4. Dezember 1574 starb Rheticus in Kaschau, Ungarn, einsam und verlassen von der wissenschaftlichen Welt. „Ohne Rheticus kein Copernicus", mit dieser Formel brachte Philipp Schöbi das Wirken vom großen Feldkircher auf den Punkt. Musikalisch umrahmt wurde die Buchpräsentation vom jugendlichen Ensemble „Cello pur“ der Musikschule Feldkirch unter der Leitung von Ingrid Lins-Ellensohn. Die zwölf CellistInnen spannten den musikalischen Bogen vom Barockmusiker Georg Telemann bis zum Beatlesong Yesterday.

 

Zweite Auflage

Die Würdigungsschrift ist mit 256 Seiten eine stark erweiterte Neuauflage des 2010 erschienenen gleichnamigen Buches. Nebst diversen Beiträgen der Herausgeber Philipp Schöbi und Helmut Sonderegger finden sich in der Neuauflage drei Aufsätze von Karl Heinz Burmeister, dem weltweit bedeutendsten Rheticus-Forscher, ein Artikel des Feldkircher Stadtarchivars Christoph Volaucnik sowie eine durch den Historiker Norbert Schnetzer aktualisierte Rheticus-Bibliografie. Der renommierte ETH-Astronom Harry Nussbaumer unterstreicht zudem mit seinem Beitrag „Ohne Rheticus kein Kopernikus“ die Bedeutung von Rheticus in der Wissenschaftsgeschichte. Mit dem neuen Buch wird auch erstmals eine Zeittafel zu Rheticus vorliegen. Vorbildlich gestaltet  ist das mit 170 farbigen Bildern ausgestattete Werk vom Grafiker Georg Vith. Der Inhalt des Buches gliedert sich in vier Teile: Einbettung in die Zeit, Leben und Werk von Rheticus, Ein Wissenschaftler moderner Prägung und  Ergänzungen und Übersichten.

 

Info

Das Buch „Rheticus – Wegbereiter der Neuzeit. Eine Würdigung“,  ISBN 978-3-99018-263-5 ist um EUR 28 im Buchhandel erwerbbar.


(Bericht und Fotos Helmut Köck, April 2014)


 



Facebook Twitter Google+