Buchpräsentation  „Önschas Heimatbuch. Das Laternsertal“

Am 31. Mai 2013 fand in Laterns im neu eröffneten Gemeindesaal die Buchpräsentation des neuen Laternser Heimatbuches statt.


Vor 700 Jahren wurden erstmals die Walser im Laternsertal urkundlich erwähnt. Bereits im Jahr 1980, vier Jahre nach der Gründung der Rheticus-Gesellschaft, gab diese ein Laternser Heimatbuch heraus. Es war dies für den Verein die erste große Publikation in seiner „Schriftenreihe“.


Neue Erkenntnisse

Vorerst war seitens der Gemeinde Laterns gedacht, die bereits vorhandenen Inhalte des Buches von 1980 etwas zu „erweitern“ und zu ergänzen. Es stellte sich aber schon bald heraus, dass dies nicht sinnvoll war, weil sich inzwischen bei den meisten Kapiteln der Wissensstand erweitert hatte, und weil einfach neue Kapitel aufgenommen werden mussten, wie etwa über Natur, Klima, Flurnamen und die im Aussterben begriffene Laternser Mundart. All diese Themen zusammengefasst, ergab sich ein Umfang des Buches von 414 Seiten, an der 19 Autoren mitgearbeitet haben. GF Gerhard Wanner fungierte bei der 58. Schriftenreihe nicht nur als Autor und Herausgeber, sondern übernahm auch die gesamte grafische Gestaltung und Redaktion des Buches.

Großes Interesse

Die Präsentation in Laterns war ein großer Erfolg. Trotz der schlechten Wetterverhältnisse waren an die 300 Personen erschienen. Der Abend gestaltete sich mit musikalischen Einlagen, CD-Präsenation, Interviews und literarischen Einlagen sehr abwechslungsreich und unterhaltsam. Den „Festvortrag“ gestaltete Gerhard Wanner mit einer Übersicht über die geologischen Verhältnisse im Laternsertal und Wilfried Breuss über die Höhlenforschung im Freschengebiet. „Beim Lesen des Buches werden sie in die Tiefen der Geschichte geführt, wodurch sie ihre Heimat besser kennenlernen und verstehen können. Den Ursprung und Wandel unserer Gemeinde von einem rein bergbäuerlichen Leben zu einem Tourismusort und zur Pendlerregion zu verfolgen, ist faszinierend“, so Bgm. Harald Nesensohn.

 


 


 


Facebook Twitter Google+