36. Jahreshauptversammlung

 

Obmann Albert Ruetz durfte zur 36. Jahreshauptversammlung am 22.02.2013 neben zahlreichen Mitgliedern auch Kulturstadträtin Barbara Schöbi-Fink begrüßen.


"2012 war wieder ein sehr aktives Vereinsjahr mit zahlreichen Programmpunkten, an denen über 1000 Menschen teilnahmen", berichtete der Obmann. Besondere Höhepunktete waren der Festakt zum 100-Jahr Jubiläum des Museumsvereins Feldkirch und die Präsentation des 57. Bandes "Kindheit, Jugend, Familie" in Zusammenarbeit mit dem Kinderdorf ", wo über 100 Interessierte in die Landesbibliothek kamen. Es freue ihn, dass das Programm für die über 500 Mitglieder so gut angenommen werde. 

 

Neuwahlen

Finanzreferent Gerhard Steger wartete mit der guten Meldung auf, dass mit einem positiven Rechnungsabschluss das vergangene Jahr abgeschlossen wurde. Das durch den Konkurs eines Buchhändlers entstandene Minus sei somit behoben und er bedankte sich bei den Subventionsgebern. Statutengemäß erfolgten Neuwahlen. Einstimmig wurde wieder Albert Ruetz zum Obmann bestellt. Alle übrigen Vorstandmitglieder wurden wieder bestellt, mit Ausnahme von Anette Bleyle, welche aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dem Vorstand angehören wird. Ihr wurde für ihre langjährige Mitarbeit gedankt.  Die Mitglieder Manfred Getzner und Helmut Köck wurden für langjährige bzw. besonderes aktive Mitarbeit geehrt.

 

Ein spannendes Jahr

Geschäftsführer Gerhard Wanner gab Ausblicke auf das Jahresprogramm 2013, welches ein spannendes Jahr werden könne. "Fünf neue Bücher seien im Entstehen, die wiederum mit Partnern herausgegeben werden. Erwähnenswert so das neue Heimatbuch Laterns", so der GF. Sechs Ganztagesexkursionen, Vorträge und drei Abendseminare stehen auf dem vielseitigen Programm, Details können auf der Website unter www.rheticus.com entnommen werden. Ein Dank ging auch an Melanie Tichy vom Kulturreferat, welche sich immer mustergültig um die Vereinsagenden kümmere. Kulturstadträtin Barbara Schöbi-Fink gratulierte zur Wiederwahl und besonders zu den herausgegebenen Publikationen: "Das Interesse der Bevölkerung an historischen Publikationen sei immens und im Verein werde daher wertvolle Arbeit für die Aufarbeitung unserer Geschichte geleistet".

 

Werdenberger Sagenschatz

Zum Abschluss referierte Hansjakob Gabathuler aus dem Werdenberger Jahrbuch 2013, in dem über 350 Erzählungen, Sagen und Legenden aus den Werdenberger Gemeinden von Wartau bis Sennwald zusammengetragen wurden. Bildlich unterstützt wurde der Vortrag mit schönen Fotografien von Hans Jakob Reich und Hansjakob Gabathuler. Ihre Einblicke in die kraftvolle Werdenberger Sagenwelt waren gleichzeitig ein Gang durch die faszinierenden Landschaften Werdenbergs und ein Einblick in eine Geschichte, die viele Jahrhunderte eine gemeinsame mit Vorarlberg war.

 

(Bericht und Fotos Helmut Köck, Februar 2013)

 



Facebook Twitter Google+