Buch über Georg Joachim Rheticus erschienen

Das Autorenteam mit Astronom Dr. Helmut Sonderegger, dem maßgebenden Rheticus-Forscher DDr. Karl Heinz Burmeister, Mathematiker Dr. Philipp Schöbi und dem Geschäftsführer der Rheticus-Gesellschaft Dr. Gerhard Wanner.

 



Facebook Twitter Google+

Feldkirch erinnert sich mit einem neuen Buch an den wohl bedeutendsten Wissenschaftler Vorarlbergs, welchem wir die kopernikanische Wende verdanken.

 

Der bedeutendste Sohn Feldkirchs, Rheticus, hat die Welt verändert: Wäre er nicht gewesen, hätte Nikolaus Kopernikus sein revolutionäres Hauptwerk über das neue, heliozentrische Weltbild weder vollendet noch veröffentlicht. "Mit der heutigen Buchpräsentation wird eine nicht unwesentliche Lücke in der Geschichte der naturwissenschaftlichen Literatur geschlossen", so Kulturamtsleiter Harald Petermichl  am 12. November 2010 bei der Begrüßung im Rathaussaal.

 

Start 1976

Vor 34 Jahren hat sich eine Gruppe von Menschen, federführend unter dem damaligen Kulturstadtrat Helmut Futscher zusammengetan und die Rheticus-Gesellschaft gegründet. Mit der Herausgabe der 51. Monografie, wurde an den Namensgeber des größten Vorarlberger Geschichtsvereins nun entsprechend erinnert.  Die vorliegende Monografie würdigt den in seiner Bedeutung oft unterschätzten Wissenschaftler aus "Rhätien" als einen der wegweisenden Forscher des 16. Jahrhunderts. Insbesondere enthält das Buch eine spannende, umfassende und reich bebilderte Darstellung seines Lebens und seines Werks, wie sie in dieser Form bisher überhaupt nicht vorlag. Bereichert wird die Monografie durch zwei neue Artikel von Karl Heinz Burmeister, dem maßgebenden Rheticus-Forscher unserer Zeit. Danach befasst sich das Buch eingehend mit dem "Betstuhl", dem Rheticus-Denkmal auf dem Feldkircher Domplatz. Teil drei ist der Geschichte der Rheticus-Gesellschaft (1976-2010) gewidmet. Das Buch wird abgerundet durch die bis dato umfassendste Bibliografie über Rheticus.

 

Festvortrag

GF Gerhard Wanner bedankte sich bei den Sponsoren, Sparkasse der Stadt Feldkirch, und der Druckerei Wenin, ohne deren Unterstützung eine solche Publikation nicht zustande kommen könnte. Im anschließenden Vortrag verstand es Dr. Philipp Schöbi, das Leben und Wirken von Georg Joachim Rheticus anhand von interessanten Abbildungen, spannend nachzuzeichnen und den zahlreichen Gästen zu vermitteln.

 

Der bedeutendste Sohn Feldkirchs, Georg Joachim Rheticus, wurde am 16. Februar 1514 in Feldkirch geboren und hat die Welt verändert: Wäre er nicht gewesen, hätte Nikolaus Kopernikus sein revolutionäres Hauptwerk über das neue, heliozentrische Weltbild weder vollendet noch veröffentlicht. Am 4. Dezember 1574 starb Rheticus in Kaschau, Ungarn, einsam und verlassen von der wissenschaftlichen Welt. "Ohne Rheticus kein Copernicus", mit dieser Formel brachte Philipp Schöbi das Wirken vom großen Feldkircher auf den Punkt. Musikalisch umrahmt wurde die Buchpräsentation vom Musiker Herbert Walser-Breuß mit beeindruckenden Klängen.

 

Info

Das Buch "Rheticus – Wegbereiter der Neuzeit. Eine Würdigung." kann im Kulturreferat der Stadt Feldkirch erworben werden.

 

(Text und Fotos Helmut Köck November 2010)

 



Facebook Twitter Google+