33. Jahreshauptversammlung

 

Obmann Elmar Schallert konnte bei der JHV am 26. Februar 2010 neben einer Vielzahl von Mitgliedern auch Kulturstadtrat Karl-Heinz Albrecht als Vertreter der Stadt Feldkirch, sowie weitere Ehrengäste wie Alt-Obmann Herbert Wehinger, Günter Stadler, LAbg. Arnulf Häfele, die Historiker Harald und Raimund Rhomberg und den Sternenforscher Robert Seeberger begrüßen.

 

Vieles konnte erreicht werden

"Es war ein erfolgreiches Vereinsjahr, ob Exkursionen, Vorträge oder das umfangreichste Werk -Burg und Dom zu Feldkirch-, das bislang publiziert wurde ", so der Obmann. Aber auch die naturkundliche Seite kam nicht zu kurz. Die Betreuung der vier Biotope durch Herbert Wust oder die Rodungsaktion mit der Naturfreundejugend sind hervorzuheben. Bei der Krötenaktion am Levner Weiher wurden in 14 Tagen allabendlich in zweistündigen Aktionen mit Kindern und Jugendlichen insgesamt 2.815 Kröten gesammelt und in Weihernähe gebracht. Weiteres war es durch großen Einsatz wiederum gelungen, die Vierteljahresschriften, welche im Mitgliedsbeitrag inkludiert sind, zeitgerecht herauszugeben.

 

Große Unterstützung durch die Subventionsgeber

Finanzreferent Herbert Wust stellte einen ausgeglichenen Abschluss mit einem kleinen Plus vor und präsentierte dann den vorläufigen Voranschlag 2010  in der Höhe von € 39.000, der  gemeinsam mit der notwendigen Erhöhung der Portogebühren  von der Versammlung einstimmig angenommen wurde.  Gedankt wurde an dieser Stelle den Subventionsgebern, dem  Land Vorarlberg, der Stadt Feldkirch sowie der Sparkasse Feldkirch.

 

Schriftleiter Richard Werner präsentierte anschließend die aktuelle Vierteljahresschrift 1/2010 mit einem Mix von besonders lesenwerten Artikeln, welche von 8 Autoren stammen und den Schwerpunkt Astrologie zum Thema haben.

 

Für die 540 Mitglieder wird einiges getan

Geschäftsführer Univ.-Prof. Gerhard Wanner stellte dann das Jahresprogramm 2010 vor. Insgesamt sind 26 Veranstaltungen, davon Vorträge, Exkursionen, Buchpräsentationen, Seminare und  Symposien geplant. Ein Höhepunkt wird die länderübergreifende Aktion mit der  Ausstellung von Vorarlberger bildenden Künstlern und einer Buchpräsentation sein. Sie findet im September 2010 in der Kulturhauptstadt Europas in Pécs (zu deutsch Fünfkirchen, Ungarn) statt und wird auch werbewirksam von den VN unterstützt werden.

 

Rheticus als Vorbild

"Ganz im Sinne des Feldkircher Gelehrten Georg Joachim Rheticus sind wir bemüht, die landeskundliche Tätigkeit in aufgeklärter Toleranz, Offenheit und Vielseitigkeit zu repräsentieren und die Pflege, Förderung und Erforschung der Kultur, insbesondere der Geistes- Sozial- und Naturwissenschaften voranzutreiben", so GF Wanner. Einen großen Dank sprach er auch Frau Verena Valentini für ihre unermüdliche Sekretariatstätigkeit im Kulturamt der Stadt Feldkirch aus und dankte den Mitgliedern für die zahlreiche Teilnahme am breit gefächerten Programm und der guten Zahlungsmoral beim Jahresbeitrag.

 

Die Hafner in Feldkirch

Zum Abschluss referierte der Archäologe Dr. Thomas Tischer mit einer eindrücklichen  Bilddokumentation über Funde aus dem 15./16. Jahrhundert. Bei Bauarbeiten im Vorstadthaus der ehemaligen Bäckerei Nocker an der Ill  konnte ein sensationeller Fund einer Keramikbruchgrube sowie Reste einer Hafnerei gefunden werden. Die archäologisch akribisch restaurierten Kacheln dürfen zu Recht als Seltenheit und Informationsquelle ersten Ranges gewertet werden.

 

Bei einem kleinen Buffet und regem Gedankenaustausch konnten sich die Besucher noch an  den schönen, großformatigen Fotos des Amphibien Spezialisten Herbert Wust erfreuen.

 

(Text und Fotos Helmut Köck Februar 2010)


Facebook Twitter Google+